Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Hude/Falkenburg kommt auch auswärts auf Touren

15.01.2018

Quelle: www.nwz-online.de

 

Zumindest 24 Stunden langen durften sich die Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg als Tabellenführer der Frauen-Oberliga fühlen. Möglich machte dies am Samstagnachmittag der knappe und hart erkämpfte 24:21 (9:12)-Auswärtssieg beim bisherigen Sechstplatzierten SV Werder Bremen II. Am Sonntag zog jedoch zumindest der Konkurrent aus Garrel nach, so dass Hude/Falkenburg vorübergehend Platz zwei einnimmt – mit Tuchfühlung zur Spitze.

 

Der zweite Auswärtssieg in Folge war umso höher zu bewerten, da der HSG wie schon in der Vorwoche Rückraumspielerin Mareike Zetzmann fehlte. Während der ersten Halbzeit verletzte sich dann auch noch Lisa-Marie Hillmer. Doch beide Ausfälle steckte das Team von Trainer Timo Stein gut weg. „Insgesamt waren wir spielerisch deutlich besser als zuletzt“, resümierte der HSG-Coach.

 

Allerdings benötigten die Huderinnen zunächst etwas Zeit, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Werder legte mit einer 4:0-Führung (4. Minute) einen Blitzstart hin. Danach erzielte die HSG zwar sechs Tore in Folge und blieb bis zur 19. Minute ohne Gegentreffer, doch die Endphase der ersten Halbzeit gehörte wieder den Bremerinnen, die erst viermal hintereinander trafen und über 8:6 (22.) und 10:8 (27.) zur Pause mit drei „Buden“ vorne lagen.

 

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischten die Gäste. Jessica Galle, mit insgesamt zwölf Toren auch erfolgreichste Werferin des Spiels, brachte ihre Farben mit einem Dreierpack (zweimal davon per Siebenmeter) mit 16:14 in Führung (40.). Doch Werder hielt weiter dagegen und drehte das Spiel erneut – zehn Minuten vor Schluss hieß es plötzlich 17:19 aus HSG-Sicht. „Da sind wir unnötigerweise in Hektik verfallen“, berichtete Stein, der anschließend wegen einer angeblichen unsportlichen Geste eine Zeitstrafe aufgebrummt bekam. Eine Feldspielerin musste nun für zwei Minuten runter, doch genau in dieser Unterzahlphase kippten die Landkreislerinnen das Spiel. Der Doppelpack von Lisa Busse war die Initialzündung, und mit drei Treffern legte Galle sogar zum 22:19 (56.) nach.

 

Damit bog Hude/Falkenburg auf die Siegerstraße ein, und spätestens nach dem 24:20 durch Katharina Stuffel gut zwei Minuten vor dem Abpfiff war die Entscheidung gefallen. Einen großen Teil zum Sieg beigetragen hat einmal mehr Torhüterin Karen Tapkenhinrichs. „Sie hat ein überragendes Spiel gemacht und war unsere Matchwinnerin“, lobte Stein die Keeperin.

 

Am kommenden Sonntag, 21. Januar (15 Uhr), geht es für die Stein-Sieben mit der dritten Auswärtspartie hintereinander bei TV Oyten II weiter.